Berlin mausert sich zu einem Hub für Neobanken – auch Neos genannt! Wenn Ihnen das, liebe Leserinnen und liebe Leser, mangels Bankentürmen noch nicht aufgefallen ist, dann will ich Sie eines Besseren belehren. In alphabetischer Reihenfolge meine nicht erschöpfende Liste der Neos: N26, Qonto, Raisin (die mit „Weltsparen“), Revolut, Solarisbank, Trade Republic, Vivid. Was fällt Ihnen auf? Zwei Dinge: Es sind die glorreichen Sieben. Und die Neos starten alle im letzten alphabetischen Drittel. Speziell für diese doppelte Beweisführung habe ich Ihnen Banxware und DKB unterschlagen. Die DKB ist keine Neobank, sondern seit vielen Jahren als erfolgreiche Online-Bank eine Art digitaler Stachel im Fleisch der Sparkassen. Zu Motivationszwecken wird die DKB in meiner Berliner Neo-Liste geführt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.