Frankfurt - Vielleicht wird man beim Besuch von Freunden in vier, fünf Jahren zunächst einmal in den Keller geführt. Um einen Kasten an der Wand zu bestaunen, auf dem womöglich der Namenszug nebst Logo von Tesla oder der Mercedes-Stern prangt. In dem Kasten wird Strom gespeichert, der von der Solaranlage auf dem Dach erzeugt wird. „Photovoltaik plus Keller-Batterie wird vom Bereich der Investitionsgüter in den Bereich der Konsumgüter wandern. Das wird nicht aufzuhalten sein“, sagt Felix Matthes, Forschungskoordinator für Energie- und Klimapolitik beim Öko-Institut. Der Batterie-Boom wird die deutsche Strombranche kräftig durcheinanderwirbeln.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.