Die Schufa muss Verbrauchern keine umfassende Auskunft darüber geben, wie sie deren Kreditwürdigkeit berechnet. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Klage einer Angestellten aus Hessen gegen die Wirtschaftsauskunftei abgewiesen (AZ: VI ZR 156/13). Damit können die 66 Millionen bei der Schufa gespeicherten Bundesbürger auch weiterhin nicht erfahren, wie die Schufa zu ihren Urteilen kommt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.