Schaufenster eines Unterwäsche-Geschäfts am Kurfürstendamm. Am 22. April konnten in Berlin auch die Geschäfte außerhalb der Lebensmittelbranche wieder öffnen.
Foto: Ostkreuz/Sebastian Wells

Berlin - Nach dem langen Konsumverzicht während des Corona-Shutdown können die Deutschen wieder shoppen. Modeläden, Schuhgeschäfte, Juweliere, Möbel- oder Schreibwarenhändler dürfen seit knapp zwei Wochen Kunden bedienen, am Sonnabend öffnen auch die großen Ketten und Warenhäuser mit Verkaufsflächen von mehr als 800 Quadratmetern. Aber der große Ansturm, auf den manch verzweifelter Händler hoffte, ist bisher ausgeblieben. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.