Die Verwaltungsgebäude von Bertelsmann in Gütersloh.   
Foto: Bernd Thissen/dpa 

Berlin - In den eher bedrückenden Zeiten der Corona-Pandemie hat Thomas Rabe, Chef des größten europäischen Medienunternehmens Bertelsmann, immerhin noch eine positive Nachricht zu verkünden: „Die Menschen haben derzeit ein großes Bedürfnis nach Information und Unterhaltung“, sagte er am Dienstag bei der Vorstellung der Geschäftszahlen für 2019. Davon profitiert der Medienkonzern mit Sitz im ostwestfälischen Gütersloh ganz gewaltig. Ihm gehören die Sendergruppe RTL, der Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr (Stern, Geo), der Film- und Fernsehproduzent Ufa („Charité“, „Unsere wunderbaren Jahre“, „Deutschland sucht den Superstar“), der Buchverlagsgruppe Penguin Random House und der Musikrechteverwerter BMG.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.