Von seinen Mitstreitern wurde er „Liebling der Götter“ genannt. Historiker räumten ihm schon früh eine Sonderstellung unter den „Ikonen des Wirtschaftswunders“ ein. Und zu seinem 90. Geburtstag wurde sogar Helmut Schmidt euphorisch. In der Laudatio auf einen „großen Mann“ rief der Altkanzler: „Was für ein Leben. Und was für eine Lebensleistung.“

Berthold Beitz war eine Ausnahmeerscheinung. Er hat zahlreiche Juden vor dem Vernichtungslager gerettet, er hat die Waffenschmiede Krupp nach dem Zweiten Weltkrieg in einen führenden Stahl- und Anlagenbaukonzern umgewandelt, er hat mit seinen Geschäftskontakten zur Entspannung im Ost-West-Konflikt beigetragen, er hat sich für Sport und Kultur stark gemacht. Die Auszeichnungen, die er im Laufe seines Lebens erhielt, sind Legion.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.