Im Rahmen der Coronakrise melden viele Betriebe Kurzarbeit an.
Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Berlin - Immer mehr Betriebe in Deutschland beantragen Kurzarbeit. Die Anfragen sind laut Bundesagentur für Arbeit in den vergangenen Wochen enorm gestiegen. Die Bundesregierung rechnet insgesamt mit über zwei Millionen Betrieben, die infolge der Corona-Krise Arbeitsausfälle melden. Erleichterte Voraussetzungen für die Beantragung sollen dazu beitragen, dass trotz massenhafter Arbeitseinbußen Entlassungen vermieden werden. So können rückwirkend ab dem 1. März etwa auch Beschäftigte in Zeitarbeit Kurzarbeitergeld bekommen. Das ist normalerweise nicht möglich. Auch müssen nicht erst Minusstunden aufgebaut oder Urlaub genommen werden, bevor Kurzarbeitergeld genehmigt wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.