München - Die Rüstungsbranche zählen Kenner der Szene zu den korruptesten Industrien überhaupt. Insofern passt der jetzt am Münchner Landgericht begonnene Prozess gegen einen Ex-Manager der Panzerschmiede Krauss-Maffei Wegmann (KMW) ins Bild. Angeklagt ist der 72-jährige Olaf E. wegen seiner Beteiligung am Verkauf von 24 Panzerhaubitzen an die Streitkräfte Griechenlands im Jahr 2001. Gut 188 Millionen Euro hat KMW bei diesem Geschäft eingenommen und dabei mutmaßlich mit Schmiergeld in Höhe von knapp acht Millionen Euro nachgeholfen. Weil Bestechung mittlerweile verjährt wäre, stehen der Ex-Rüstungsmanager und als Nebenbeteiligte auch sein früherer Arbeitgeber KMW wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung vor dem Kadi.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.