Berlin - Stefan Thomas dürfte in der Krypto-Szene der Unglücksrabe des Monats sein. Vor kurzem kam heraus, dass der Programmierer das Passwort zu seiner Wallet (einer Art digitaler Geldbörse) vergessen hat. Auf jener Wallet ist die Digitalwährung Bitcoin im Gegenwert von 200 Millionen Euro gespeichert. Schafft er es nicht, das Passwort zu rekonstruieren, ist alles Geld verloren. Der Deutsche lebt lange schon im Silicon Valley, leitet dort das Unternehmen Coil und hat seine ersten Bitcoins 2011 als Bezahlung für einen Job gemacht.

Herr Thomas, die New York Times hat vergangene Woche berichtet, Sie hätten das Passwort zu einer Ihrer digitalen Geldbörsen verloren, in der Sie viele Bitcoins gespeichert hatten. Umgerechnet 200 Millionen Euro stehen für Sie auf der Kippe. Was ist seither passiert?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.