HannoverDer weltgrößte Reisekonzern Tui legt am Mittwochmittag seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 vor. Wegen des Flugverbots für den Mittelstreckenjet Boeing 737 Max war der Gewinn von April bis Juni bereits um 85 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen.

Auch im folgenden Quartal, das wegen der Sommermonate für die Reisebranche besonders wichtig ist, dürfte das Flugverbot das Ergebnis belasten. Tui-Chef Fritz Joussen hatte Ende März angekündigt, dass der Konzern bis Ende September mit deutlichen Einbußen rechnet, weil das Unternehmen reihenweise Ersatzflugzeuge mieten muss. Tui hat 15 Boeing 737 Max in der Flotte.