Dass in Berlin eine Lager- oder Produktionshalle brennt, ist keine Seltenheit. Dass ein Brand solcher Art aber mehrere Milliarden Euro vernichtet, darf als einmalig gelten. Am Sonntag war auf dem Gelände des Unternehmens ASML nahe der Gradestraße in Britz eine Halle auf einer Fläche von etwa 200 Quadratmetern in Brand geraten. Das ließ am folgenden Montag den Aktienkurs des börsennotierten Herstellers von Anlagen für die Chipherstellung zeitweise massiv einbrechen. Binnen weniger Stunden hatte sich der Börsenwert des Unternehmens um zehn Milliarden Euro verbilligt. Dabei waren die konkreten Folgen des Brandes laut Firmenangaben am Montag noch gar nicht abzusehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.