Protest in Gründheide: Es gab bereits mehrere Demos gegen die Tesla-Ansiedlung.
Foto: imago images

Potsdam - Die geplante Ansiedlung des US-Elektroautobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) könnte durchaus noch scheitern – an den Umweltauflagen. Das jedenfalls sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) in einem Interview mit dem Handelsblatt. „Die Antragsunterlagen für die Genehmigung müssen überzeugend darlegen, dass alle materiell-rechtlichen Umweltanforderungen eingehalten werden und ein hohes Schutzniveau für die Umwelt insgesamt sichergestellt ist“, sagte Steinbach. „Andernfalls ist das Projekt nicht genehmigungsfähig.“ Er widerspricht „vehement“, dass der Umweltschutz zu kurz komme. „Der Ball liegt hier ausschließlich im Feld von Tesla.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.