Britische Bauern: Eier, Tomaten und Gurken werden knapper

Lebensmittel aus heimischer Produktion könnten bald ein rares Gut in britschen Supermärkten werden. Heimische Bauern sind alarmiert und fordern die britische...

ARCHIV - Eine Frau steht vor teilweise leeren Gemüse-Regalen in einem Supermarkt in London.
ARCHIV - Eine Frau steht vor teilweise leeren Gemüse-Regalen in einem Supermarkt in London.Frank Augstein/AP/dpa

London (dpa)-Großbritannien muss sich nach Angaben seiner heimischen Bauern um Lebensmittel aus heimischer Produktion zunehmend Sorgen machen. „Wir sollten unsere Lebensmittelsicherheit niemals für selbstverständlich halten“, sagte die Präsidentin der National Farmers Union, Minette Batters, auf einer Tagung des Verbandes.

So sei die britische Eierproduktion auf den niedrigsten Stand seit neun Jahren gefallen. Im vergangenen Jahr seien knapp eine Milliarde weniger Eier produziert worden als noch 2019. Bei Tomaten und Gurken rechnet der Verband damit, dass die Produktion auf den niedrigsten Stand seit 1985 fallen wird. Auch etliche Viehzüchter wollen ihren Betrieb in den kommenden zwölf Monaten verkleinern - 40 Prozent der Rinderbauern und 36 Prozent der Schafzüchter.

Ukraine-Krieg, Brexit und Klimawandel

Die Bauern sehen für diese Entwicklungen mehrere Gründe: Neben den durch den Ukraine-Krieg gestiegenen Kosten spielen auch durch den Brexit verursachte Handelshürden und ein verschärfter Personalmangel eine Rolle. Auch der Klimawandel macht der Branche - etwa durch Dürren - das Leben schwer.

„Die Uhr tickt“, sagte Batters und rief die britische Regierung zu entschlossenem Handeln auf. So müssten Handelshürden abgebaut, Bauern unterstützt und Klimaschutzmaßnahmen konsequent verfolgt werden. Außerdem dürfe man sich angesichts der zunehmenden weltweiten Belastungen nicht darauf verlassen, die Lücken mit Importen zu schließen.

Die BBC berichtete am Dienstag bereits von teilweise ungewöhnlich leeren Gemüseregalen in Supermärkten, demnach sollen insbesondere Tomaten knapp sein. Diese werden im Winter in Großbritannien gewöhnlich importiert, oft aus Spanien oder Marokko. Dort waren die Ernten zuletzt durch eine Kälteperiode, die auf ungewöhnlich warmes Wetter folgte, beeinträchtigt. Die Supermarktkette Asda begrenzte dem Bericht zufolge sogar den Verkauf von Tomaten, Paprika, Gurken und anderem Gemüse.