Erstmals seit 1979 wird die Bundesbank dem Bund keinen Gewinn überweisen. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sagte am Mittwoch bei der Vorlage der Bundesbank-Bilanz für das Jahr 2020: „Die erhöhte Risikovorsorge ist der Hauptgrund, weshalb die Bundesbank für 2020 ein ausgeglichenes Jahresergebnis ausweist und – zum ersten Mal seit 1979 – keinen Gewinn ausschüttet.“ Weidmann sagte, „mit den umfassenden geldpolitischen Maßnahmen“ hätten sich die bilanziellen Risiken erhöht. So seien die Ausfallrisiken gestiegen, „da wir in großem Umfang Anleihen von Unternehmen erworben haben“. Die „Zinsänderungsrisiken“ hätten aufgrund der lockeren Geldpolitik der EZB zugenommen. Weidmann: „Mit unseren geldpolitischen Wertpapierkäufen wird die niedrige Verzinsung von Aktiva für lange Zeit festgeschrieben, während der Zinsaufwand für die Passiva grundsätzlich variabel ist.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.