Die Euro-Krise hat die Kernländer der Währungszone erreicht. Nach Monaten erfolglosen Krisenmanagements fordern immer mehr Ökonomen und Politiker nun eine große Lösung: Eurobonds, also gemeinschaftliche Anleihen aller Euro-Staaten, oder eine Garantie der Europäischen Zentralbank (EZB), über Käufe von Krisenländer-Anleihen die Finanzmärkte zu beruhigen. Eine Institution aber weigert sich standhaft – die Deutsche Bundesbank. Warum und welche Lösung ihm vorschwebt, erklärt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.