Istanbul - Es war ein dramatischer Absturz am Ende eines wilden Jahres. Die türkische Währung ist in den letzten Wochen in schwere Turbulenzen geraten. Für die Lira gab es nur eine Richtung: nach unten. Zwischenzeitlich war der Euro auf über 20 Lira gestiegen, ein Dollar kostete erstmals 18 Lira. Die Inflation im Land galoppiert. Zuletzt lag sie bei 21 Prozent. Für viele Türken sind Dinge des täglichen Lebens zum Luxus geworden. Und der Frust in der Bevölkerung wächst.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.