Die gesetzlich Versicherten müssen sich 2015 umgewöhnen: Der bisherige einheitliche „Sonderbeitrag“ der Versicherten von 0,9 Prozent wird abgeschafft. Stattdessen erheben die einzelnen Kassen ergänzend zum allgemeinen Beitrag von 14,6 Prozent Zusatzbeiträge. Der Arbeitgeberanteil wird eingefroren. Die Arbeitnehmer zahlen also 7,3 Prozent plus x Prozent, die Arbeitgeber 7,3 Prozent. Die Chefin des Kassen-Spitzenverbandes, Doris Pfeiffer, warnt vor Mehrausgaben in Milliardenhöhe, die allein die Versicherten bezahlen müssen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.