Chinas neue Trägerrakete 5B Grand March hebt vom Wenchang Space Launch Center in der Provinz Hainan ab.
Foto: dpa

Peking - Chinas leistungsstärkste Rakete vom neuen Typ „Langer Marsch 5B“ hat einen Prototyp für die künftige Generation bemannter chinesischer Raumschiffe ins All gebracht. Die 53 Meter hohe Rakete hob am Dienstag erfolgreich vom Raumfahrtbahnhof Wenchang auf der südchinesischen Insel Hainan ab. Bei dem Flug wird das neue chinesische Raumschiff getestet, das bis zu sechs Astronauten fassen kann. Der Start war für April geplant gewesen, hatte aber wegen technischer Probleme verschoben werden müssen.

Ein erfolgreicher Test von Rakete und Astronautenkapsel sind wichtige Voraussetzungen für das ehrgeizige Raumfahrtprogramm Chinas, das Flüge zum Mond, zum Mars und den Bau einer Raumstation plant. „Langer Marsch 5B“ kann mehr als 20 Tonnen Gewicht in eine Erdumlaufbahn bringen. Damit zählt sie zu den tragfähigsten Raketen der Welt und wird mit der amerikanischen „Delta IV Heavy“ oder „Falcon 9“, der europäischen „Ariane 5“ oder der russischen „Proton-M“ verglichen.

Der Flug wird Schlüsseltechnologien für den Wiedereinstieg in die Erdatmosphäre, das dafür nötige neue Hitzeschild und auch Fallschirme und Airbags testen, wie das Raumfahrtprogramm berichtete.

Die Rakete „Langer Marsch 5B“ soll auch bei der ersten chinesischen Mars-Mission zum Einsatz kommen. Der Start ist für Juli oder August geplant. Das Raumschiff soll im Februar den Mars erreichen. Geplant ist die Landung eines Rovers auf dem Mars. Ende 2020 sollen bei einem unbemannten Flug zum Mond Gesteinsproben zurückbracht werden.

Die neue Rakete und das Raumschiff verschafften China gegenüber Japan und Europa einen Vorteil im Bereich der bemannten Raumfahrt, sagte der Experte Chen Lan von der auf Chinas Raumfahrtprogramm spezialisierten Website GoTaikonauts. Zuletzt sei es China auch gelungen, die USA in einigen Bereichen wie etwa der Erdbeobachtung einzuholen. „Es gibt jedoch immer noch eine riesige Kluft zwischen China und den USA bei der Erkundung des erdfernen Weltraums und in der bemannten Raumfahrt“, sagte Chen.