Sein Büro in der Nähe der Binnenalster in Hamburg ist absolut nüchtern gehalten: keine Kino-Plakate, keine Laser-Schwerter, keine Konterfeis von Hollywood-Stars. Das braucht Christian Gisy, Chef von Deutschlands zweitgrößter Kinokette, auch nicht, denn er trifft Schauspieler wie Angelina Jolie und Brad Pitt bei Premierenfeiern persönlich. Der sportliche Kino-Manager hat ein großes Privileg: Neue Filme kann er sich lange vor der Publikums-Aufführung ansehen, allein im großen Saal. Aber er bevorzugt das Erlebnis mit vielen Zuschauern – wenn gemeinsam gelacht oder der Atem vor Spannung angehalten wird. Nur Quatschen im Kino kann er nicht leiden. Zu Recht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.