Die Hilfsprogramme von Bund und Ländern werden durch neue Staatsschulden finanziert. (Symbolbild)
Foto: imago images

Berlin - Die Corona-Krise schwächt die Wirtschaft. Von der Bundesregierung, den Bundesländern und der EU sind deshalb diverse Soforthilfen bereit- und in Aussicht gestellt worden.  Auch der Berliner Senat unterstützt nun auch mittelständische Unternehmen. Die Beträge aus den verschiedensten Quellen summieren sich auf über eine Billion Euro. Es stellt sich die Frage, wo dieses Geld herkommt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.