Nashörner im Sabi-Reservat in Südafrika: Tierschützer sorgen sich, dass bald Geld und Personal für den Kampf gegen Wilderer fehlen.
Foto: Winfried Schumacher

Lemek - Möge Gott Heilung schicken“, sagt der Massai. „So etwas haben wir noch nie gesehen.“ Gerade hält Kenia eine Heuschreckenplage in Atem. Die Hirten klagen über die Blauzungenkrankheit, die ihre Schafe dahinrafft. „Und jetzt die Seuche.“ Ebola, Terror, Finanzkrisen – der Kenia-Tourismus hat harsche Zeiten durchstanden. „Manchmal reisten kaum noch Leute ins Land“, sagt Jackson Looseyia, „dennoch kamen in die Masai Mara immer Touristen. Nun aber sind sie alle fort.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.