Exakt 4050 Euro braucht „Lizzy88“. Damit will sie ihren Dispokredit ausgleichen und Rechnungen bezahlen, die nach einem Wasserschaden und einer Beerdigung offen sind. „Studentin braucht Hilfe!“, schreibt sie - und die erhofft sie sich aus dem Netz. Von anderen Privatleuten, die ihr Geld leihen wollen - gegen einen Zinssatz von 10,55 Prozent. „Crowdlending“ oder „P2P-Lending“ nennt sich diese Form der privaten Darlehens-Vermittlung mittels spezieller Plattformen, wie Auxmoney und Smava.

„Das ist immer noch eine Randerscheinung“, sagt Dorothea Schäfer, Forschungsdirektorin am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin über die schwarmfinanzierten Kredite. „Aber sie gewinnen deutlich an Gewicht.“ Vor drei Jahren lag das Gesamtvolumen durch Smava und Auxmoney vermittelter Privat-Kredite laut DIW bei knapp 33 Millionen Euro. Aktuell sind es bereits knapp 61 Millionen Euro allein bei Auxmoney.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.