Der Tagebau Jänschwalde in der Lausitz fördert normalerweise 7,4 Millionen Tonnen im Jahr.
Foto: dpa/Patrick Pleul

Jänschwalde - Die Auseinandersetzung um den Tagebau Jänschwalde ist äußerst symbolträchtig, denn die Umweltschutzorganisation Greenpeace stuft das benachbarte Kraftwerk als das gesundheitsschädlichste in ganz Deutschland ein. Im November 2019 besetzen Leute von der Protestbewegung „Ende Gelände“ kurzzeitig die Grube, um einen schnelleren Ausstieg aus der Verstromung heimischer Braunkohle zu fordern. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.