Berlin -  Wie sehr Deutschlands Konjunktur aktuell am Ausland hängt, zeigt sich vor allem an zwei Zahlen: 9,5 und 6,9 Prozent. Mit diesem Wachstum können China und die USA in diesem Jahr rechnen. Beide Länder boomen – trotz Corona. Die beiden wichtigsten Exportmärkte für deutsche Produkte stabilisieren damit die Wirtschaft hierzulande. Die Industrie ist zwar auch in der Bundesrepublik – dem Ausland sei Dank – wieder auf Wachstumskurs, doch der monatelange Shutdown hinterlässt Spuren: Im ersten Quartal ist die Wirtschaftsleistung in Deutschland deutlich um 1,8 Prozent eingebrochen. „Der Erholungsprozess ist zum Ende letzten Jahres zum Erliegen gekommen“, sagte Torsten Schmidt, Konjunkturchef des RWI – Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung, bei der Vorstellung des Frühjahrsgutachtens der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.