Berlin - Apple-Chef Tim Cook hat sich zu der deutschen Einstellung zum Datenschutz bekannt. „Ich fühle mich den Deutschen sehr nah, weil sie meine Ansichten zum Schutz der Privatsphäre teilen“, sagte er der Zeitung „Bild am Sonntag“. „Wir lesen Ihre E-Mails nicht, wir lesen Ihre Textnachrichten nicht und wir finden es inakzeptabel, wenn jemand das tut.“ Cook warb in dem Interview für die neue Apple-Smartwatch, die vermutlich am 9. März vorgestellt wird. Er lehnte einen Kommentar zu Spekulationen ab, der iPhone- und Mac-Hersteller arbeite an einem Auto.

Der US-Konzern hat wiederholt erklärt, sein Geschäftsmodell beruhe im Gegensatz zu denen von Google und Facebook nicht darauf, Daten der Nutzer auszuwerten. Wie andere große amerikanische Technologie-Unternehmen leidet Apple unter den Enthüllungen des ehemaligen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden. In der vergangenen Woche berichtete die Nachrichtenagentur Reuters, dass China den Konzern mit dem angebissenen Apfel im Logo wie auch Cisco und Intel von der staatlichen Einkaufsliste verbannt hat. Experten führten dies auf Sicherheitsbedenken zurück. (Reuters)