Dax steigt auf Rekordstand. (Symbolbild)
Foto: Boris Roessler/dpa

Frankfurt/MainKonjunkturoptimismus, Billiggeld der Notenbanken und Entspannung in Nahost: Dank dieser positiven Gemengelage ist der Dax am Mittwoch auf ein Rekordhoch gestiegen. Kurz nach dem Handelsstart ging es für den deutschen Leitindex bis auf 13 615 Punkte nach oben. Damit übertraf das Börsenbarometer das bisherige Rekordhoch von 13 596,89 Zählern vom 23. Januar 2018.

Zuletzt notierte der Index 0,43 Prozent im Plus bei 13 614,23 Punkten. Anders als etwa die großen Indizes an der Wall Street fehlte dem Dax lange Zeit die Kraft für einen Sprung auf neue Höhen. Das lag vor allem an den Konjunktursorgen in Folge des Handelsstreits zwischen den USA und China. Dieser hatte stark auf Auto- und Chemiewerten gelastet.

Kursgewinne an den meisten asiastischen Aktienmärkten

Grund für die positive Stimmung sind Kursgewinne an den meisten asiastischen Aktienmärkten sowie anziehende Futures auf die US-Aktienindizes. In den USA hatte der Dow Jones Industrial zwar am Dienstag seine jüngste Rekordjagd unterbrochen, aber seit dem Handelsende in den Vereinigten Staaten zogen die Terminkontrakte auf den Dow Jones wieder an.

Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt hatten aber unlängst ein erstes Handelsabkommen geschlossen. Zudem hatte Chinas Notenbank die Geldpolitik weiter gelockert, um die Wirtschaft anzukurbeln. Daher war an den Märkten jüngst wieder Konjunkturoptimismus aufgekommen. Auch die unmittelbare Gefahr eines neuen Krieges im Nahen Osten scheint zunächst gebannt, nachdem die Spannungen zwischen dem Iran und den USA zumindest nicht weiter eskaliert sind.

Der Dax ist ein sogenannter Performance-Index, das heißt in seine Berechnung fließen auch die Dividenden ein, als würden sie wieder in den Unternehmen angelegt. Den Dax gibt es auch in der Variante als Kursindex, dieser wird aber in der Öffentlichkeit weniger beachtet.