Berlin - Das Gefährt hat zwei Räder, einen Einzylinder-Motor mit 49,9 Kubikzentimeter Hubraum und wird angepriesen wie ein kleines Wunderwerk: Alle „Ausführungen de luxe werden in Deutschland, mit viel Detailtreue und in Handarbeit gefertigt“. Der Originalrahmen sei „vollständig entlackt, gesandstrahlt und pulverbeschichtet“.

Das Besondere dabei: Es geht um ein Moped, das eine fünfzigjährige Geschichte aufweist und dessen Produktionslinien schon seit Jahren stillgelegt sind – die Schwalbe, in der DDR hergestellt vom VEB Fahrzeug und Gerätewerk Simson im thüringischen Suhl.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.