Berlin - Hinter Kağan Sümer glitzert der Bosporus, als er am Dienstagmorgen per Videoschalte zu seiner Belegschaft spricht. Es ist acht Uhr morgens, der Gründer des Lieferdienstes Gorillas sitzt auf einem Balkon in Istanbul, entschuldigt sich bei den knapp 700 Leuten, die er auf seinem Bildschirm sieht, für die Einladung zu früher Stunde. „Es ist wichtig“, sagt Sümer. Dass er seine Ansprache an seinem Geburtstag, von seiner Geburtsstadt aus hält, was er wie beiläufig erwähnt, verleiht der Veranstaltung noch einen Tupfen Pathos extra. „Wir haben etwas geschaffen, das größer ist als wir selbst“, sagt Sümer. In der jüngsten und dritten Finanzierungsrunde hat das Unternehmen knapp eine Milliarde Dollar eingetrieben. Er klatscht sich selbst ein bisschen Applaus.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.