Wo sonst Publikumsverkehr herrscht, bleibt alles zu. Viele der Mitarbeiter der Arbeitsagenturen sind im Homeoffice.
Foto: imago images

Berlin - Sie selbst verstehen sich neuerdings als die „Kliniken der Unternehmen“. Die Arbeitsagenturen im Land sind neben Banken, Bund und Ländern die, die die Wirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft zu lindern versuchen. Kurzarbeit ist dort die wichtigste Therapiemöglichkeit, und längst sind die Notaufnahmen überfüllt. Allein in der Woche vom 16. bis zum 20. März gab es bundesweit so viele Anfragen zu Kurzarbeit wie im gesamten Jahr 2019. In Berlin zeigen aktuell täglich etwa 1000 Betriebe Kurzarbeit an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.