Die Ansage von Ford-Finanzchef Bob Shanks lässt wenig Interpretationsspielraum. Sein Team werde harte Entscheidungen treffen, um die Umsätze der schwachen Geschäftsfelder zu erhöhen, wo dies möglich sei. „Alles Übrige steht zur Disposition.“ Der Umbau des Konzerns brauche Zeit. Wenn Entscheidungen gefallen seien, würden diese kommuniziert. Ende der Ansage. Der traditionsreiche US-Autobauer soll so schnell wie möglich gründlich umgekrempelt werden. Das wird auch an den beiden deutschen Werken in Köln und Saarlouis nicht vorbei gehen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.