Volkswagen stellt Ende der Woche an den meisten Standorten die Produktion ein.
Foto: dpa/Jochen Lübke

Berlin - Die Weltwirtschaft steht nach den drastischen Maßnahmen im Zug der Corona-Krise vor einem nie dagewesenen Abschwung. Es ist anzunehmen, dass als Folge der wirtschaftlichen Zerstörungen Millionen Existenzen in aller Welt gefährdet sind. Die dramatischen Verwerfungen an den Börsen in den vergangenen Tagen sind nur die Spitze des Eisbergs. Sie sind das Fieberthermometer, das uns zeigt, dass der Patient Weltwirtschaft in einem kritischen Zustand ist.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.