Das Logo des Konsum Leipzig hängt über einem neuen Konsum in Halle.
Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Leipzig/Halle - Wenn Michael Faupel an seine Anfänge als Konsum-Chef zurückdenkt, fällt seine Bewertung deutlich aus. „Wir haben 2015 ein wirklich altes Unternehmen übernommen“, sagt der Geschäftsführer der Konsumgenossenschaft Leipzig. Damit meint er nicht nur die Geschichte des traditionsreichen Lebensmitteleinzelhändlers, die 135 Jahre bis 1884 zurückreicht. Er meint auch Image, Sortiment und Design der Läden. Ein paar Jahre später ist der Konsum auf Expansionskurs und will erstmals in Halle in Sachsen-Anhalt Supermärkte eröffnen. Wie kann sich eine kleine Konsumgenossenschaft aus Ostdeutschland auf dem hart umkämpften Markt des Lebensmitteleinzelhandels behaupten?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.