Wenn ein E-Auto nach einem Unfall nur noch ein Wrack ist, stehen Entsorger vor einem Problem.
Wenn ein E-Auto nach einem Unfall nur noch ein Wrack ist, stehen Entsorger vor einem Problem.
Foto: imago images/onw-images

Berlin - Ein Tesla brennt aus – und der Umgang mit dem möglicherweise gefährlichen Wrack treibt Entsorgern und Verwertern Schweißperlen auf die Stirn. In Österreich ist das jüngst geschehen, nachdem eine Spritztour mit einem der US-E-Autos vor einem Baum endete. Für den Besitzer, Abschleppunternehmer und Verwerter entwickelte sich die Entsorgung des ausgebrannten Stromers zum Albtraum. Denn erst wusste niemand, wie mit dem möglicherweise gefährlichen Wrack umgegangen werden soll, dann wollte sich Tesla einem Bericht des Handelsblatts zufolge nicht um die Batterie kümmern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.