Wann gibt es eine Entschädigung für Verspätung?

Wenn der Zug 60 Minuten und mehr Verspätung am Zielbahnhof hat, gibt es eine Entschädigung von 25 Prozent des Fahrpreises für die einfache Fahrt. Ab 120 Minuten Verspätung werden 50 Prozent zurückgezahlt. Bei Fahrkarten für die Hin- und Rückfahrt berechnet die Bahn die Entschädigung auf der Grundlage des halben gezahlten Preises. Das gilt für den Nah- und für den Fernverkehr.

Der Aufpreis für den ICE-Sprinter wird ab 30 Minuten Verspätung erstattet. Die Deutsche Bahn zahlt dem Fahrgast auch „angemessene Übernachtungskosten“, wenn aufgrund eines Zugausfalls oder einer Verspätung eine Übernachtung erforderlich und die Fortsetzung der Fahrt am selben Tag nicht zumutbar ist.

Was gilt für die Inhaber von Zeitkarten der Deutschen Bahn?

Sie kommen selten in den Genuss von Entschädigungen, weil sie pauschal erst ab einer Verspätung ab 60 Minuten entschädigt werden. Und dann gibt es 1,50 Euro in der zweiten Klasse. Die Bahn bittet Inhaber von Wochen- und Monatskarten darum, die Verspätungsfälle nach Ablauf der Geltungsdauer gesammelt beim Servicecenter Fahrgastrechte einzureichen. Entschädigungsbeträge von weniger als vier Euro werden nicht ausgezahlt. Also heißt es im Nahverkehr: Verspätungen sammeln und zusammen einreichen. Es werden maximal 25 Prozent des Zeitkartenwertes erstattet.

An wen wende ich mich im Verspätungsfall?

Am besten ist es, sofort eine Bestätigung der Verspätung zu erhalten. Die gibt es entweder durch das Servicepersonal des verspäteten Zuges oder bei der Deutschen Bahn an der DB Information beziehungsweise im DB Reisezentrum, sofern die Verspätung aufgrund der dort vorliegenden Informationen nachvollzogen werden kann. Bei der Deutschen Bahn bestätigt das Servicepersonal im Zug ausschließlich Verspätungen des eigenen Zuges ab 60 Minuten auf dem Fahrgastrechte-Formular. Dieses Formular erhält man im Zug, an der DB Information, im DB Reisezentrum oder als Online-Formular unter www.bahn.de/fahrgastrechte. In Ausnahmefällen – wenn man beispielsweise nur eine Kopie der Fahrkarte einreichen will oder Inhaber einer Zeitfahrkarte ist – muss man das Fahrgastrechte-Formular an das Servicecenter Fahrgastrechte, 60647 Frankfurt am Main, senden.

Wie erhält man sein Geld im Verspätungsfall?

Das muss man auf dem Fahrgastrechte-Formular angeben: Entweder als Auszahlung in der Verkaufsstelle oder als Überweisung oder als Gutschein.