Börsenhändler haben derzeit viel zu tun. 
Foto: Arne Dedert/dpa

Frankfurt am MainDie Deutsche Börse hat im ersten Quartal wegen des regen Handels an den Finanzmärkten infolge der gestiegenen Unsicherheit in der Corona-Krise deutlich mehr umgesetzt und verdient, meldet die dpa. Die Nettoerlöse seien um 27 Prozent auf 915 Millionen Euro geklettert, teilte der im Dax notierte Konzern am Mittwoch nach Börsenschluss mit. 

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 30 Prozent auf 620 Millionen Euro zu. Beide Werte zogen damit noch stärker an als von Experten ohnehin erwartet. Die Deutsche Börse bestätigte zudem die im Februar abgegebene Prognose sowie die angekündigte Dividendenerhöhung.

Hier will das Unternehmen der Hauptversammlung, die am 19. Mai online stattfindet, wie angekündigt eine Erhöhung um 20 Cent auf 2,90 Euro je Aktie vorschlagen. Zuletzt hatten viele Unternehmen wegen der angespannten Lage infolge der Corona-Krise angekündigt, ihre Dividende zu kappen oder müssen, wie die Banken, auf Druck der Aufseher die direkten Gewinnbeteiligungen erst einmal aussetzen.