Berlin - Nach einer Abmahnung durch die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch hat Dextro Energy seine gesundheitsbezogene Werbung gestoppt. Das Unternehmen habe eine Unterlassungserklärung abgegeben, mehrere Youtube-Videos aus dem Netz genommen und Werbetexte auf seiner Internetseite geändert, teilte Foodwatch am Dienstag mit.

Die Abmahnung bezog sich demnach auf Werbesprüche wie Dextro Energy sei „natürliche Sofortenergie für Konzentration und Leistungsfähigkeit“ und „hilft sofort beim Denken“.

Ein Traubenzucker-Mythos bröckelt

Jahrzehntelang habe Dextro Energy den Verbrauchern „vorgegaukelt“, Traubenzuckerkonsum sei notwendig für geistige und körperliche Leistungsfähigkeit, erklärte Foodwatch - „jetzt bröckelt dieser Mythos“. Wer regelmäßig viel Zucker esse, wird Foodwatch zufolge „nicht leistungsfähiger, sondern hat ein höheres Risiko für Übergewicht und Diabetes“.

Die Verbraucherschutzorganisation will weiter beobachten, „wie Dextro Energy in Zukunft für seine Traubenzucker-Produkte wirbt“.

Dextro Energy mit Sitz in Krefeld

Foodwatch hatte das Unternehmen mit Sitz im nordrhein-westfälischen Krefeld in der vergangenen Woche abgemahnt und aufgefordert „alle Gesundheitsversprechen für seine Zuckerbomben umgehend zu stoppen“.

Die Verbraucherschutzorganisation nahm dabei auch Bezug auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH). Der EuGH hatte Anfang Juni geurteilt, dass Dextro Energy für seine Traubenzuckerwürfel auch weiterhin nicht mit gesundheitsbezogenen Angaben zu Glucose werben darf.

EU-Kommission hatte Werbung nicht zugelassen

Damit wies der Gerichtshof den Einspruch des Unternehmens gegen ein erstinstanzliches Urteil zurück. Es ging hierbei um Aussagen wie „Glucose trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei“ und „Glucose unterstützt die körperliche Betätigung“. Die EU-Kommission hatte die Zulassung der Werbung verweigert. (afp)