Symbol des rasanten Aufstiegs: Der Aufbau von Pudong, Wirtschafts- und Hightech-Bezirk in Schanghai, begann erst 1990 auf einem  dünn besiedelten Areal.
Symbol des rasanten Aufstiegs: Der Aufbau von Pudong, Wirtschafts- und Hightech-Bezirk in Schanghai, begann erst 1990 auf einem dünn besiedelten Areal.
Foto: imago images/VCG

Peking - Es sind vor allem die Verschiebungen in den Rankings, die als Zäsuren wahrgenommen werden: China überholt Deutschland als zweitgrößte Volkswirtschaft, wird zu Deutschlands wichtigstem Handelspartner, zum weltweit größten Markt für Autos, zur zweitgrößten Militärmacht vor Russland, zum größten Investor in erneuerbare Energien, hat die Armut besiegt. Die Liste ließe sich fortsetzen. In den zehn Jahren von 2009 bis 2019 haben Chinas wirtschaftliche Erfolge die Ranglisten gründlich verschoben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.