Berlin - Es war eine bittere Pille für Airbus: Die britische Airline Easyjet übernimmt im Jahr 2021 keine weitere Maschinen des Typs A320 – ursprünglich hatte Easyjet noch 2013 über 107 Flugzeuge bei Airbus bestellt. Wenn es nach dem Easyjet-Gründer, Stelios Haji-Ioannou, gegangen wäre, hätte Easyjet die Order ganz storniert: Nach Medienberichten warnte er im Mai 2020 die Aktionäre der Airline, dass ihre Anteile „wertlos“ seien, wenn die Bestellungen bei Airbus nicht gecancelt werden. Der Geschäftsmann machte sich offenbar große Sorgen um die Liquidität des Unternehmens, so große Sorgen, dass er sogar 5 Millionen Pfund aus seinem Privatvermögen für jeden bot, der kompromittierende Informationen aus dem Airbus-Konzern auftreiben könnte, die es Easyjet erlauben würden, aus dem Vertrag mit Airbus auszusteigen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.