Berlin - Trotz der schnell steigenden Infektionszahlen und der Aussicht auf weitere Corona-Einschränkungen blicken die Unternehmensverbände Berlin und Brandenburg (UVB) nicht nur pessimistisch auf 2022. Hauptgeschäftsführer der UVB, Christian Amsinck, prognostizierte in Berlin mit Verweis auf zahlreiche Unsicherheiten ein Wirtschaftswachstum von vier Prozent und richtete am Mittwoch einen wirtschaftlichen Appell und Forderungen an die neue Berliner Landesregierung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.