Die Schließung vieler Betriebe wegen der Corona-Pandemie hat im vergangenen Jahr Millionen von Arbeitnehmern in Deutschland in die Kurzarbeit gezwungen. Sie müssen in der Mehrzahl eine Steuererklärung abgeben. Obwohl Kurzarbeitergeld steuerfrei ist, schreibt das Gesetz für Einkünfte aus Kurzarbeit ab einer bestimmten Summe die Steuererklärung vor. Hintergrund ist, dass der Staat sich Einnahmen erhofft, denn viele Arbeitnehmer müssen nachzahlen. Für die Betroffenen bedeutet das, von ihrem knappen Geld etwas an den Staat abzugeben. Wir erklären, wie sie die Steuerlast mindern können.

Kurzarbeit und Steuererklärung

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.