Die aktuelle Energie-Krise könnte zu einer Renaissance der Atomkraft führen. Zehn EU-Staaten haben der EU-Kommission einen Offenen Brief geschrieben, in dem sie die Kernenergie über den grünen Klee loben. Es gäbe keine wissenschaftlichen Erkenntnisse, dass Kernenergie „weniger klimafreundlich ist als andere Energieträger“, schreiben die Vertreter von Frankreich, Bulgarien, Kroatien, der Tschechischen Republik, Finnlands, Ungarns, Polens, Rumäniens, der Slowakei und Sloweniens. Daher fordern diese Länder, Atomkraft als „grüne Investition“ anzuerkennen. Die Staaten führen auch eine geopolitische Dimension an: Die Nuklearenergie trage „erheblich zur Unabhängigkeit unserer Energieproduktion bei“, heißt es in dem Brief. Die Einstufung solle „bis Ende des Jahres“ erfolgen, forderten sie. Dies hätte zur Folge, dass neue Atomkraftwerke Investoren aus der EU anziehen könnten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.