Diebstahl-Hochburgen: Wo in Deutschland am meisten geklaut wird

Ladendiebstahl ist kein Kavaliersdelikt. Jährlich entstehen dadurch immense Schäden bei den Unternehmen – der Einzelhandel beziffert die Summe auf rund vier Millionen Euro in Deutschland.

2015 wurden hierzulande insgesamt 369 465 Ladendiebstähle angezeigt, berichtet das Vergleichsportal „billiger.de“. Für 2016 liegen noch keine flächendeckenden Ergebnisse vor. Besonders betroffen sind dabei Stadtregionen: Rund 60 Prozent der gemeldeten Fälle entfallen allein auf die 100 größten Städte Deutschlands.

In Flensburg wird am meisten geklaut

Flensburg führt mit 1308 Diebstählen pro 100.000 Einwohner dabei die Liste der Diebstahl-Hochburgen an. Darauf folgen Saarbrücken mit 1150 und Dortmund mit 1139 Diebstählen. Die Dunkelziffer liegt allerdings noch höher: Laut „billiger.de“ werden 90 Prozent der Ladendiebstähle gar nicht erst bei der Polizei gemeldet.

Auffällig ist jedoch, dass die Millionenstädte nicht direkt auf den vorderen Rängen liegen. Berlin steht zwar mit 1038 Diebstählen pro 100.000 Einwohner auf Platz 8, Hamburg mit 860 allerdings nur auf Platz 34 und ist damit die Letzte der als „Klauhochburgen“ eingeordnete Stadt.

Ab Platz 35 – Freiburg im Breisgau – folgt das Mittelfeld. Auf den hinteren Rängen steht Köln mit 770 Diebstählen pro 100.000 Einwohner auf Platz 48.

Ab Platz 68 folgen dann laut „billiger.de“ die sicheren Städte, dazu gehören unter anderem Erlangen, Münster und Jena. Das Schlusslicht auf Platz 100 bildet die Stadt Speyer.

65 Prozent der Tatverdächtigen sind männlich

Besonders beliebte Diebesgüter sind dabei Kosmetika, Tabakwaren, Kleidung und Spirituosen. 65 Prozent der Tatverdächtigen sind laut der Studie männlich, die meisten von ihnen sind zwischen 30 bis 60 Jahre alt. Bei der Auswertung der Studie wurde festgestellt, dass 57 Prozent der Tatverdächtigen aus Deutschland kommen, rund ein Viertel der Langfinger kommt aus Ost- oder Südeuropa.

Auf dem Land kommt es im Gegensatz zu den Stadtregionen seltener zu Ladendiebstählen. Das kann auch damit zusammen hängen, dass die Diebe sich hier weniger in der Anonymität schützen könnten, so die Verfasser der Studie. Am sichersten ist es in Bayern: 20 der als „sicher“ eingestuften Landkreisen in der Studie liegen im Freistaat. (chs)