Frankfurt/Wolfsburg - Der Abgas-Skandal bei Volkswagen zieht seine Kreise und wird immer komplexer. Die US-Umweltschutzbehörde EPA wirft dem Autobauer nun auch vor, bei mehr als 10.000 Autos mit großen Dieselmotoren Manipulationssoftware eingesetzt zu haben. Der Wolfsburger Konzern bestreitet dies. Wir erläutern, was hinter den neuen Ermittlungen steckt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.