Berlin - Der Markt für Gesundheits-Apps boomt. Hunderttausende Anwendungen stehen auf den digitalen Plattformen zur Verfügung. Doch bei den meisten sind weder Nutzen noch Effizienz belegt, weshalb sie zunehmend als Spielerei wahrgenommen werden. Doch es gibt inzwischen auch Programme, deren Wirksamkeit nachgewiesen wurde. Dazu gehört die seit Ende 2016 erhältliche „Migräne-App“, die von Medizinern der Schmerzklinik Kiel und Experten der Techniker Krankenkasse entwickelt wurde. Nach einer am Dienstag veröffentlichen Studie kann die App tatsächlich helfen, die Belastung mit Kopfschmerzen deutlich zu senken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.