Berlin - Zwei Klagen, zwei Abweisungen – und trotzdem eine heftige Schlappe für die Politik. Es war ein wegweisendes Urteil, das der Bundesfinanzhof (BFH) am Montag gesprochen hat. Deutschlands oberstes Finanzgericht verlangt Änderungen bei der Berechnungsgrundlage der Rentenbesteuerung. Davon könnten Millionen künftiger Rentner in den kommenden Jahren profitieren – in Form geringerer Steuerzahlungen. Konkret geht es um die Frage, ob der Staat bei der Alterssicherung doppelt Steuern erhebt; einmal im Berufsleben auf die gezahlten Beiträge und später im Ruhestand nochmal auf die Auszahlung der Rente. Eine solche mehrfache Abschöpfung wäre verfassungswidrig.  

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.