#Drosselkom: Die Telekom drosselt, Twitter spottet

Schon vor einem Monat kam das Gerücht auf, die Deutsche Telekom wolle im Festnetz eine Daten-Obergrenze einführen. Zuerst zu lesen war das Gerücht in einem Blog, später gab es auch bei der Telekom einen Blogeintrag dazu. Dort war schon vor einem Monat zu lesen: "Eine Lösung wäre tatsächlich, das in den Tarifen enthaltene Datenvolumen zu begrenzen".

Jetzt ist es Gewissheit: Die Deutsche Telekom will Daten-Obergrenzen für das Festnetz einführen. Wer ein bestimmtes Volumen überschreitet, dessen Internet-Geschwindigkeit soll gedrosselt werden. Allerdings gelte das nur für neue Verträge, wie auch der Twitter-Account der Telekom nicht müde wird zu betonen.

Ab dem 2. Mai sollen die Tarifbedingungen für neue Verträge geändert werden, teilt der Konzern mit. Bis die Drosselung tatsächlich greift, könnten noch einige Jahre ins Land gehen: „Wir gehen bisher davon aus, dass wir die Limitierung technisch nicht vor 2016 umsetzen“, erklärte Marketing-Manager Michael Hagspihl.

"Sperre und Ausschluss vom Internet"

Der Verein Digitale Gesellschaft kritisiert die Pläne der Deutschen Telekom: "De facto ist das eine Sperre und ein Ausschluss vom Internet", erklärt der Vorstand des Vereins, Markus Beckedahl. Auf netzpolitik.org berichtet er über Informationen, die aus zuverlässiger Quelle stammen sollen: Vodafone werde demnächst den selben Schritt wie die Telekom gehen. Vodafone teilt dagegen per Mail mit: "Aktuell haben wir keine Pläne, die DSL-Geschwindigkeit unserer Kunden nach einem bestimmten Verbrauch zu drosseln."

Unterdessen spotten Internetnutzer über die "Drosselkom", wie sie die Deutsche Telekom nach der Bekanntgabe der Maßnahme nennen. Mit dem Hashtag #Drosselkom machen sie ihrem Unmut auf Twitter Luft. "Langsam reicht's Telekom", schreibt @siegstyle. Der schnell angelegte Twitter-Account @drosselkom schickt seit einigen Stunden Satire-Tweets: "Niemand hat die Absicht, das Internet zu drosseln! *" heißt es da. "* das war ein Scherz! haha!" schicken die Macher direkt hinterher. Weiter geht es mit Tweets wie diesem: "Nach der Drosselung ist vor den Netzöffnungszeiten! Bei uns hat das Netz ab 2014 an Sonn- und Feiertagen geschlossen. Innovation in Maßen!"

Wie im Netz über die Telekom gespottet wird, dokumentieren wir in diesem Storify: