Berlin - Über 500.000 Bestellungen am Tag, Neukunden in Millionenzahl und keine Schließzeiten: Seit Zalando am Dienstagmorgen seine Geschäftszahlen für das Jahr 2020 bekannt gab, darf der nördlich der Friedrichshainer East Side Gallery gelegene Firmen-Campus als eine Art Krisensperrgebiet in Zeiten von Corona gelten. Denn während bundesweit die Umsätze im stationären Bekleidungshandel um 30 Prozent einbrachen und gut zwei Dutzend Modemarken im Land Insolvenz anmelden mussten, gingen bei Zalando die Umsätze im Pandemiejahr um fast ein Viertel nach oben. „2020 war ein außergewöhnliches Jahr“, sagte Zalando-Co-Chef und Mitgründer Robert Gentz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.