Berlin - Oliver Samwer bezeichnete sich selbst einmal als den „aggressivsten Mann im Internet“. Während der letzten Hauptversammlung der Rocket Internet SE am 24. September vergangenen Jahres, die online übertragen wurde, war davon jedoch nichts zu spüren. Samwer hielt sich als Gründer, Geschäftsführer und Anteilseigner der Rocket Internet SE streng an sein Drehbuch. Die Fragen der Anleger beantwortete er mechanisch und wich nur selten von seinem Blatt ab. Die Botschaft darauf: Rocket Internet kehrt der Börse den Rücken zu, der Konzern sei „als nicht börsennotiertes Unternehmen besser positioniert“.

Der öffentliche Kapitalmarkt sei zur Finanzierung nicht länger erforderlich, ein hinreichender Zugang zu Kapital sei auch außerhalb der Börse gesichert, teilte Samwer mit. Er wolle Rocket Internet künftig von den temporären Schwankungen des Kapitalmarkts unabhängig aufstellen – das Unternehmen könne sich so außerhalb der Börse besser auf seine langfristige Entwicklung konzentrieren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.