Durchsichtig, verbindlich, haltbar: Die Rolle zum Glück – für etwas mehr heile Welt.
Foto: dpa/Frank Rumpenhorst

Berlin - Schnell mal eine geklebt: 98 Prozent der Deutschen kennen „Tesa“ – umgangssprachlich verwenden wir diesen Namen für fast jedes transparente Klebeband. Allerdings weiß kaum jemand, welch entscheidende Rolle eine Sekretärin und ein Thüringer sowie zwei Flops bis zum endgültigen Durchbruch der Marke gespielt haben, bis im April 1940 der Name schließlich beim Patentamt registriert werden konnte. Ein mühsames Geschäft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.