Markus Braun, Vorstandsvorsitzender von Wirecard, spricht auf der Wirecard - Hauptversammlung 2019. 
Foto: dpa

Fabio De Masi von der Linken sagte der Berliner Zeitung: „Geldwäsche wird eine zentrale Rolle spielen. Denn Wirecard war auch eine Waschmaschine für Jan Marsalek & Co.“ Zu den Münchner Verstrickungen sagte De Masi: „Wir werden uns sicher mit bayerischen Spitzenpolitikern und der Strafverfolgung befassen müssen. Es gab ja etwa Geldwäscheverdachtsmeldungen gegen Braun und Marsalek, die vor Ort bearbeitet wurden. Außerdem ist Herr Marsalek dem ehemaligen Ministerpräsidenten Stoiber begegnet.“ Zur Rolle des Bundeskanzleramts sagte der Linke-Politiker: „Guttenberg muss ebenso wie der Ex-Geheimdienstkoordinator Fritzsche als Zeuge befragt werden.“ Dies gelte es aber mit der demokratischen Opposition zu verabreden. Im Hinblick auf die Rolle von Bundesfinanzminister Olaf Scholz sei „der Schriftwechsel des Staatssekretärs mit den chinesischen Behörden von Interesse“, so De Masi.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.

Weitere aktuelle Themen